+++ travel warning +++ Reisewarnung +++ Avertissement de voyage +++ SEYAHAT UYARISI +++ Alerta para los migrantes +++ Utazási +++ DIGNIIN +++poliţia va efectua controale mari în Europa +++Uwaga – Ostrzeżenie dla podróżnych +++ Lưu ý cảnh báo đối với du khách +++ figyelmeztetés +++ Kujdes Qarkullimi/Udhëtimi +++ Предупреждение за пътуващите +++ Внимание +++ تحذير سفر +++ عملیات گسترده

BITTE VERBREITEN! Please spread the word! Donnez les informations! Corre la voz!

->Warnung zum ausdrucken und verteilen als pdf
-> more information

! travel warning !!

An EU-wide police operation with the name „mos maiorum“ is taking place from 13th to 26th of October. During two weeks 18.000 police forces will
chase people without papers. They want to find out about our migration routes and arrest as many of us as possible. Please warn all people without papers! Encreased controls are expected in trains, train stations, on airports, on highways and on inner-european borders.

Against fortress Europe!
No one is illegal!

*****************************

Attention – Avertissement de voyage !!

Du 13 au 26 Octobre se effectuera une opération policière sous le nom ”mos maiorum” dans tous les pays de l’Europe. Pendant ces deux semaines environ 18.000 policiers iront, en coopération avec FRONTEX, à la chasse des gens sans papiers. Ils veulent découvrir nos routes migratoires et arrêter le maximum de gens possible. S’il vous plaît, prévenez toute personne sans papiers. Aux gares, aux aéroports, sur les autoroutes et aux frontières intra-européennes il faut s’attendre à des contrôles beaucoup plus fréquents.
Contre la forteresse Europe!
Aucune personne n’est illégale!

*****************************
تنبيه
٣١ ” / ٣١ ٦٢ / ٣١ MOS MAIORUM ” في كافة
٣٠١١١ رجل أمن و حرس حدود سيكونوا على أهبة الإستعداد لإلقاء القبض على أي شخص لا
قل إلى و داخل أوروبا وإلقاء القبض على أكبر عدد
ممالسريعة و حدود أوروبا
الداخلية التي ستشهد تدقيقاً أشد
معاً ضد السياج الأمني في أوروبا
لا أحد غير شرعي
يرجى التنبيه و النشر
______________________________________
عملیات گسترده پلیس با نام “موس مایوروم” از ۱۳ تا ۲۶ اکتبر در راه است. در طول این دو هفته ۱۸۰۰۰ نیروی پلیس در تعقیب پناهجویان بدون مدرک شناسایی خواهند بود آنها قصد پیدا کردن مسیرهای در تردد ما پناهجویان و دستگیری گسترده ما را دارند
لطفا به تمام پناهجویان و افراد بدون مدرک شناسایی هشدار دهید! کنترل فزاینده در قطارها، ایستگاه های قطار، فرودگاه ها، بزرگراه ها و در داخل حوزه اتحادیه اروپا انتظار میرود
!علیه دژ اروپا
!هیچکس غیر قانونی نیست

*****************************

De pe 13 octombrie până pe 26 octombrie poliţia va efectua controale mari în Europa. Scopul acestor intervenţii este de a depista persoane care locuiesc ilegal in Europa, fără a deţine actele necesare. Atenţie mare pe tren, în staţii, aeroporturi, autostrăzi şi la frontiere în această perioadă. Nu uita să răspândeşti această informaţie la toţi cunoscuţii tăi!

*****************************
!!Utazási figyelmeztetés !!

Október 13. és 26.-a között egy európai uniós-szintű rendőri akcióra kerül sor, melynek a neve “Mos maiorum”. A két hét alatt 18 000 rendőr fog olyan embereket üldözőbe venni, akik nem rendelkeznek papírokkal. Fel akarják tárni a migrációs útvonalainkat és le akarnak tartóztatni minél több embert közülünk. Kérjük, hogy figyelmeztessék a papírokkal nem rendelkező embereket! Fokozott ellenőrzések várhatóak a vonatokon ,a vasútállomásokon, a repülőtereken, az autópályákon és a belső európai határokon.
Le az Európai Erőddel!
Egyik ember sem illegális!

*****************************

!Kujdes Qarkullimi/Udhëtimi !
Një operacion policor mbar Europian I quajtur “ mos maiorum” do të kryehet prej datave 13 deri në 26 tetor. Përgjatë këtyre dy javëve rreth 18.000 forca policore do te jenë në ndjekje të personave pa dokumenta ne BE. Ata duan te mësojnë rrugët tona të lëvizjes migrimit dhe të arrestojnë sa më shumë prej nesh. !Ju lutem lajmëroni të gjithë ata pa dokumenta! Kontrolle të vazhdueshme priten të kryhen në trena, stacione trenash, aeroporte, në autostrada dhe në kufijtë e brendshëm te Bashkimit Europian.
Kundër kështjellës Europe!
Askush nuk Eshte Ilegal!

*****************************

!!DİKKAT – SEYAHAT UYARISI!!
13 -26 Ekim tarihleri arasında, tüm Avrupa Birliği’nde, polis tarafından “mos maiorum” adlı bir operasyon gerçekleştirilecektir. Bu iki hafta boyunca 18 bin polis, FRONTEX ile yakın işbirliği içinde oturum izni olmayan yabancıları avlamakla görevlendirilmiştir.  Amaçları, göç yollarımızı ortaya çıkarıp aramızdan olabildiğince fazla kişiyi tutuklamaktır. Lütfen evrakları olmayan herkesi uyarın! Özellikle trenlerde, istasyonlarda, havalimanlarında, otobanlarda ve Avrupa içindeki gümrük

kapılarında yoğun kontroller beklenmektedir.
AVRUPA KALESİ’NE KARŞI ELELE!
HİÇ BİR İNSAN KANUN DIŞI DEĞİLDİR!

*****************************

!! Achtung – Reisewarnung !!
Vom 13.10.-26.10. findet in der gesamten EU eine Polizeioperation unter dem Namen “mos maiorum” statt. In diesen zwei Wochen werden etwa 18.000 Polizisten in enger Zusammenarbeit mit FRONTEX auf Jagd nach Menschen ohne Aufenthaltsstatus gehen. Sie wollen unsere Migrationswege herausfinden und möglichst viele von uns festnehmen.
Warnt bitte alle Menschen ohne Papiere! Vor allem in Zügen, auf Bahnhöfen, an Flughäfen, auf Autobahnen und an innereuropäischen Grenzen sind vermehrt Kontrollen zu erwarten.
Gegen die Festung Europa!
Kein Mensch ist illegal!

*****************************

Внимание!!!
Предупреждение путешественникам!!!
С 13.10.2014 по 26.10.2014 на всей территории ЕС пройдёт полицейская операция под названием «Mos maiorum“( Порядок — основа благополучия). В течении двух недель, 18 тысяч полицейских в тесном сотрудничестве с ФРОНТЕКС будут задерживать людей без документов, чтобы определить нелегальные пути миграции в Европу. Особый контроль ожидается на вокзалах, в поездах, в аэропортах, на автомагистралях и в приграничных областях.
Дорогие путешественники, будте готовы к проверке документов.
Мы против стены в Европу!
Никто не является незаконным!

*****************************

Внимание! Предупреждение за пътуващите!
От 13.10 до 26.10. в границите на ЕС ще се проведе полицейска акция под името “mos maiorum”. В продължение на 2 седмици около 18 000 полицаи, които работят в тясна връзка с ФРОНТЕКС, ще задържат хора, които не пребивават легално в ЕС. Моля, предупредете всички хора без документи! Проверки се очакват най – вече във влаковете, по гарите, летищата, магистралите и вътрешните европейски граници!
Ние сме срещу обсаждането на Европа!
Никой не е незаконен!

*****************************

¡Alerta para los migrantes!
Una amplia operación policial europeo con el nombre de “mos maiorum” tendrá lugar del 13 al 26 de octubre. Durante dos semanas 18.000 policias se encargarán de perseguir personas sin documentos migratorios. Esta operación tiene como objeto de conocer nuestras rutas migratorias y arrestar el mayor número de nosotros posibles. ̣¡Favor de avisar a todas las personas sin papeles! Se espera un incremento de control en trenes, estaciones de tren, aeropuertos, carreteras y en las fronteras dentro de Europa.
¡Contra la fortaleza europea!
¡Nadie es ilegal!

*****************************

DIGNIIN.
Hawlgal boolis oo aad uxoog badan oo lamagac baxay “mos maiorum”
ayaa wuxuu ka bilaabmayaa wadanka jarmalka gudihiisa tariikhdu markay
tahay 13 ilaa 26 octobar mudada labada usbuuc ah ee uu socdo hawl
galkani waxa ka qayb qaadanaya 18000 oo askari iyada oo laraadinayo
dadka sifaha bilaa sharciga ah wadanka jooga hadaba dadka bilaa sharciga
ah fadlan uga dig in ay ka foojignaadan meelaha tareenada train
stationada iyo meelaha dadku ay isugu yimadan sida oo kale xuduuduhuna
mudadan labada todobaad ah ad ayay udhib badan yihiin mahadsanidiin

*****************************
Uwaga na kontrole!
Straż Graniczna oraz Policja poszukują obcokrajowców nieposiadających dokumentów! W dniach 16 – 23.10.2014 należy się spodziewać wzmożonych kontroli na dworcach, lotniskach oraz autostradach.
!! Uwaga – Ostrzeżenie dla podróżnych !!
W dniach od 13-26.10.2014 r. na terenie całej UE przeprowadzona zostanie operacja policyjna pod nazwą /”mos maiorum”/. W tych dwóch tygodniach około 18000 funcjonariuszy policji polować będzie, w ścisłej współpracy z agenturą FRONTEX-u, na osoby nieposiadające uregulowanego statusu pobytowego. Ich zadaniem jest wybadać nasze szlaki migracyjne i zatrzymać możliwie jak najwięcej osób. Ostrzeżcie, proszę, wszystkie osoby nieposiadające dokumentów! Zwróćcie szczególną uwagę w pociągach, na lotniskach, autostradach i w pobliżu wewnątrz-unijnych granic, gdzie należy się spodziewać wzmożonych kontroli

Przeciwko fortecy Europa!
Żaden człowiek nie jest nielegalny!

*****************************
Lưu ý về kiểm tra!

Bộ đội biên phòng và cảnh sát đang tìm kiếm người nước ngoài không có giấy tờ! Ngày 16 ­ 2014/10/23 chúng ta nên mong đợi kiểm tra chặt chẽ hơn tại các nhà ga, sân bay và đường cao tốc. !! Lưu ý cảnh báo đối với du khách !!
Từ 13 đến 26.10.2014 trên toàn bộ lãnh thổ EU, cảnh sát sẽ tiến hành chiến dịch mang tên „mos maiorum”(Pháp luật tập quán). Trong hai tuần đó, khoảng 1800 cảnh sát sẽ phối hợp chặt chẽ với cơ quan FRONTEX để săn lùng những người không có quy định cư trú. Nhiệm vụ của họ là tìm kiếm các tuyến đường di cư và bắt giữ càng nhiều người càng tốt.
Xin các bạn cảnh báo tất cả mọi người không có giấy tờ ! Đặc biệt chú ý đến các đoàn xe lửa, sân bay, đường cao tốc và những vùng gần biên giới nội địa EU, nơi mà kiểm soát sẽ tăng lên.

Chống pháo đài châu Âu!
 Không có con người nào là bất hợp pháp!

NPD und AfD greifen Kirchenasyl von Mohamed Camara an

Eklat im Kreistag – NPD und AfD gemeinsam gegen Kirchenasyl
29. September 2014, erschienen auf migazin.de

Weil die Kirche einem Flüchtling aus Mali Asyl gewährt, fordert die NPD ein Stopp des Kirchenasyls. Unterstützt werden die rechtsextremisten von der Alternative für Deutschland (AfD). Die Kirche wehrt sich: Kirchenasyl werde kriminalisiert.

In allen Gottesdiensten im pommerschen Kirchenkreis wurde am gestrigen Sonntag die Kanzelabkündigung „Schutz für Menschen in Not“ verlesen. Der Kirchenkreis stelle sich hinter alle Kirchengemeinden, die Kirchenasyl gewährten, und hinter alle Christen, die dabei aktiv seien. Die Kirche reagierte damit auf die jüngsten Vorgänge im Kreistag des Landkreises Vorpommern-Greifswald.
Die rechtsextreme NPD hatte in der Kreistagssitzung am Montag vergangener Woche beantragt, der Landkreis solle die evangelische Kirchengemeinde Wolgast auffordern, kein Kirchenasyl zu gewähren. Unterstützt worden war ihr Antrag von den drei Abgeordneten der „Alternative für Deutschland“ (AfD). Der Kirchenkreisrat nehme „sehr beunruhigt“ zur Kenntnis, dass die Vertreter der NPD und der AfD das Kirchenasyl in Wolgast kriminalisierten und dessen Beendigung forderten, heißt es dazu in der Kanzelabkündigung.
(mehr…)

Offener Brief gegen die Abschiebung von Mohamed Camara

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) veranlasste zum 14.08.2014 die Abschiebung von Mohamed Camara. Im Rahmen der Dublin-II-Verordnung sollte er in die Niederlande „zurückgeführt“ werden. Seine letzte Hoffnung: Zuflucht im Kirchenasyl.

Mohamed kam im Dezember 2011 nach Europa, um hier sein Studium des Internationalen Verwaltungsrechts fortzusetzen. Sein Weg führte ihn über die Niederlande nach Deutschland, wo er seit 2012 in Harbke, nahe Magdeburg, lebte. In kürzester Zeit brachte er sich selbst fließend Deutsch bei und fand viele gute Freunde. Im Rahmen seiner Duldung hat Mohamed sich hier ein Leben aufgebaut, war motiviert in diversen Projekten tätig, u. A. an Schulen, bei einem Integrationsverein in Magdeburg und als Übersetzer. Er hofft weiterhin, sein Studium irgendwann wieder aufnehmen zu können. Seit Anfang des Jahres ist er zudem glücklich verlobt und die Vorbereitungen zur Hochzeit befinden sich in vollem Gange.

weiterlesen und unterzeichnen

Bundesrat beschließt Änderung des Asylrechts

Interview auf Radio Corax mit dem Zentralrat deutscher Sinti und Roma zum Gesetzesbeschluss vom Freitag, den 19.09.2014 über „Sichere Herkunftsländer“ und den Konsequenzen für Sinti und Roma

ANHÖREN

Am Freitag beschloss der Bundesrat in Berlin, dass es eine Verschärfung der Asylgesetzgebung geben soll. Damit wurden die Länder Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina zu sogenannten „sicheren Herkunftsländern“ erklärt. Das bedeutet, dass Asylanträge von Menschen aus diesen Ländern als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt werden. Herbert Heuss, der wissenschaftliche Leiter vom Zentralrat deutscher Sinti und Roma, sprach mit uns über die neue Gesetzeslage. Wir fragten ihn zunächst warum die deutsche Bundesregierung diese Länder als sicher einstuft, obwohl Berichte von Menschenrechtsorganisationen das Gegenteil beweisen.

Sichere Herkunftsländer? Ein Schlag ins Gesicht für verfolgte Roma

Eine Stellungnahme des Bundesromaverband

Am 19. September wird im Bundesrat über eine Änderung des Asylgesetzes entschieden, die unter anderem Serbien, Bosnien Herzegowina und Mazedonien zu sogenannten “sicheren” Herkunftsländern machen möchte.
Wir haben in den vergangen Jahren unzählige Stellungnahmen, Berichte und Interviews veröffentlicht, die belegen, dass es kein sicheres Leben für Roma in diesen Ländern gibt – und auch keine Perspektive darauf. Aus humanitären und politischen Gründen sollte den Menschen Schutz vor Ausgrenzung, Verfolgung und sozialer Not geboten werden.
Die Gesetzesänderung feuert hier wie dort Stimmen gegen »Sozialschmarotzer« an. Dabei wäre grade das Gegenteil notwendig: den Menschen, die hierher geflohen sind und fliehen, die zum Teil schon seit Jahren hier leben oder sich aktuell auf die Suche nach einem menschenwürdiges Leben machen genau diese Perspektiven zu bieten.

Wir fordern eine umfassende Bleiberechtsregelung und einen Stopp der Politik, die rassistischer Hetze Vorschub gibt.

Gerade in Deutschland sollte die Rede von historischer Verantwortung ernst genommen werden – was bedeuten würde denjenigen, die strukturell ausgeschlossen und benachteiligt werden Chancen zu geben anstatt den Ausschluss zu wiederholen und immer weiter zu zementieren.
-> weiterlesen

Erneuter Suizidversuch

Stellungnahme des Antirassistischen Netzwerk Sachsen-Anhalt und der Gruppe no lager halle

Der Text als Pdf

Eine junge Frau aus Nigeria versucht sich aus Verzweiflung und Angst vor einer drohenden Abschiebung gewaltsam das Leben zu nehmen. Auch zwei ihrer vier Kinder sollten dabei sterben. Der Ehemann kann den Suizid und den Tod der Kinder verhindern. Die Frau muss im Nachgang intensiv medizinisch betreut werden. Der gesamten Familie droht eine erneute Abschiebung nach Italien. In Deutschland wird ihnen aufgrund der Dublin-Verordnung ein Asylverfahren verwehrt. Während die ein oder andere Stelle Betroffenheit über die Drastik der Tragödie äußert, wird von den Behörden nach deutscher, bürokratischer Manier die Verantwortung für das Schicksal der Familie von sich gewiesen.

Zu der Tragödie kam es am vergangenen Sonntag in Annaburg (Landkreis Wittenberg). Sie ist nicht die einzige, die das Antirassistische Netzwerk in Sachsen-Anhalt allein in den letzten Monaten registriert und veröffentlicht hat. Vor nicht einmal einem Monat beging ein junger Flüchtling aus dem Senegal im Lager in Haldensleben (Landkreises Börde) Suizid. Im Februar diesen Jahres kam es ausserdem zu einem Selbstmordversuch im Lager in Burg (Landkreises Jerichower Land). Und im August 2013 nahm sich ein Flüchtling im Lager in Harbke (Landkreis Börde) das Leben.
Bei allen Fällen handelte es sich um Menschen, die vor dem Hintergrund völliger Perspektivlosigkeit, damit einhergehenden Depressionen u.ä. als auch fehlender therapeutischer Begleitung den einzigen Ausweg im Selbstmord sehen. Auffällig aber ist, dass das Schicksal der drei „alleinreisenden“ Männer bei Weitem nicht in dem selben Maß am Gewissen der bürgerlichen Mitte gerüttelt hat, wie es nun das Schicksal der Frau und Mutter in Annaburg tut. Auch das eine Spielart von Ausgrenzung und rassistischer Denke.

All diese Menschen waren bzw. sind auf der Suche nach Schutz vor Verfolgung und einem menschenwürdigen Leben nach Europa, nach Deutschland gekommen. Hier angekommen als Flüchtlinge, im deutschen Sprech als Asylbewerber und Asylbewerberinnen tituliert, sind sie konfrontiert mit einem rassistischen und menschenverachtendem Grenz- und Migrationsregime, das darauf aus ist, die ankommenden Menschen im Sinne der kapitalistischen Verwertungslogik nach „nützlichen“ und „unbrauchbaren“ MigrantInnen zu sortieren. Wer Kapital und Wissen mitbringt, darf bleiben. Alle anderen werden abgewiesen, illegalisiert oder abgeschoben. Hinzu kommt, dass die in Europa ankommenden Flüchtlinge seit dem Inkrafttreten der Dublin-Verordnung nicht mehr das Recht haben, das Land, in dem sie ihren Asylantrag stellen wollen, frei wählen zu können. Allein 2013 hat Deutschland über 35.000 Mensch nach Italien, Ungarn, Spanien etc. „rückgeführt“.
Doch Menschen lassen sich nicht wie eine fehlgeleitete Postsendung zurückschicken. Dies zeigt einmal mehr der tragische und dramatische Fall aus Annaburg.
(mehr…)

Spendenaufruf für Familie Wade

Amedy Mustapha Wade verstarb am 18.08.2014 in der Flüchtlingsunterkunft in Haldensleben, Sachsen-Anhalt. Die Familie des 29-Jährigen wünscht sich, ihn gemäß seines muslimischen Glaubens im Senegal bestatten zu können. Über die Umstände des Todes bittet die Familie Diskretion zu wahren.

Für die Deckung der Kosten der Überführung in den Senegal, rufen wir dazu auf die Familie mit einer Spende zu unterstützen.

Wir bitten darum, die Spende auf folgendes Konto zu überweisen:

Spendenkonto Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V.
Sparda Bank Berlin
IBAN: DE25 1209 6597 0008 4462 70
BIC: GENODEF1910
Kontonr.: 8446270
BLZ 120 96597
Verwendungszweck: Amedy Mustapha

Der Spendenaufruf als pdf



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (14)