Räumung von Toure Dramane aus seiner Wohnung konnte verhindert werden

Zuerst die erfreuliche Nachricht: Die Räumung und ein Zwangsumzug in eine andere fremdbestimmt Wohnung konnte vorerst durch einen Gerichtsbeschluß gestoppt werden. Zu den Hintergründen siehe Gemeinsame Presseerklärung
Die schlechte Nachricht ist, dass der Streit um das Selbstbestimmungrecht auf eine eigene Wohnung für Flüchtlinge im Landkreis Wittenberg damit nicht vorbei sein wird, denn die Behörden werden nicht freiwillig einlenken, wie es momentan aussieht. Und auch bleibt es fraglich, ob trotz Unterstützung und Öffentlichkeit die Einschüchterungsversuche gegenüber Toure Dramane und andere Flüchtlingsaktivisten ein Ende finden werden.

Unsere Solidarität gilt den Unermüdlichen und Unerschrockenen! Institutionellen Rassismus in die Schranken weisen!