Archiv für Dezember 2013

Neues von der AWO und ihrem Geschäft mit Flüchtlingen

Am 18. November verabschiedete der Landesausschuss der AWO Sachsen-Anhalt eine Position¹: Ab spätestens Ende 2014 sei der Betrieb von Lagern nur dann zulässig, wenn die Kommune vorsieht, Flüchtlinge höchstens drei Monate in einem Lager unterzubringen, das maximal über 50 Plätze verfügen darf. Nach drei Monaten sollen Flüchtlinge dann in Wohnungen untergebracht werden. Zitiert wird der AWO- Leitsatz „Wir unterstützen Menschen, ihr Leben eigenständig und verantwortlich zu gestalten“.
Offensichtlich klafft eine große Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Denn schon im September 2012 reagierte die AWO auf anhaltende Proteste gegen die Zustände im von ihnen betriebenen Lager in Bernburg wie folgt: „Die dauerhafte Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften ist unvereinbar mit dem AWO Leitsatz Wir unterstützen Menschen, ihr Leben eigenständig und verantwortlich zu gestalten. Wir wollen kleine Einrichtungen und eine weitestgehend dezentrale Unterbringung. Die Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft sollte so kurz wie möglich dauern, keinesfalls länger als ein Jahr.“ (mehr…)