[Halle] Kundgebung und Spontandemo gegen die Asylrechtsverschärfungen

Gestern, Donnerstag, den 18.06.2015, demonstrierten rund 350 Menschen auf dem Marktplatz von Halle/Saale gegen die geplanten Asylrechtsverschärfungen. Die Veranstaltung war Teil der bundesweiten Kampagne „Wer nicht ertrinkt, wird eingesperrt. Nicht mit uns!, die diese Tage in zahlreiche deutschen Städten zu Protesten aufgerufen hat.

Im Mittelpunkt der Kundgebung stand eine mehrsprachige Informationsveranstaltung zu den Inhalten des neuen Gesetzes und den Konsequenzen, die es für Geflüchtete bringen wird. Paraell dazu konnten Postkarten an die örtlichen Bundetagsabgeordneten mit einem eigenen Statement und der Aufforderung gegen das Gesetz zu stimmen unterzeichnet werden. Eine Gelegenheit den Unmut über das Gesetz zu äussern, die von den BesucherInnen und auch zahlreichen PassantInnen gerne wahrgenommen wurde. Begleitet wurde die ganze Veranstaltung von einer hallensischen Aktionstheatergruppe. Gemeinsam mit dieser zog ein Großteil der KundgebungsteilnehmerInnen im Anschluß an die Veranstaltung mit einer Spontandemo zu erst zum örtlichen SPD-Bundestagsbüro und später mit einer weiteren Gruppe zum CDU-Büro. Dort wurden jeweils die unterzeichnten Postkarten in die entsprechenden Briefkästen direkt eingesteckt. Organisiert wurde das Ganze von einem Bündnis aus verschiedenen linken, zivilgesellschaftlichen und studentischen Gruppen aus Halle.
Mit der gelungenen Aktion konnten nicht nur viele BürgerInnen erreicht und informiert, sondern vielmehr auch ein starkes Symbol gegen die Asylrechtsverschärfungen gesetzt werden.

Einen Live-Bericht von Radio-Corax kann HIER ANGEHÖRT werden.