Archiv für November 2015

[Balkanroute] Tagung „Refugees Welcome“ am 28.11.2015: Unsere Rede

Hier geht’s zum Programm der Tagung „Refugees Welcome“ der Fraktion die Linke im Bundestag, bei der diese Rede gehalten wurde.

Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank für die Einladung zu diesem Podium.
Wir sprechen zu Ihnen als Gesandte eines Netzwerks aus Halle und Leipzig, das sich in den letzten Wochen gebildet hat, um gemeinsam an die Grenzen auf dem Balkan zu reisen und dort flüchtende Menschen zu unterstützen. Mit bisher sieben sogenannten Konvois waren wir entlang der Migrationsrouten unterwegs. Wir sind nur ein kleiner Teil von einem mittlerweile wesentlich größerem Netzwerk von Menschen aus Deutschland und anderen Ländern, die ähnliche Unterstützungsarbeit leisten.
Wir sind seit Anfang / Mitte September an verschiedenen Grenzen und Brennpunkten unterwegs gewesen: Beginnend mit Horgosch, Tovarnik und Opatovac in Kroatien, über Sid und Belgrad in Serbien, an der österreichisch-slowenischen Grenze bei Spielfeld und schließlich vor einigen Tagen auch in Presevo und Dimitrovgrad.
Dort haben wir unfassbare Not erlebt. Unsere Arbeit bestand vor allem aus der Notversorgung der Menschen mit Sachspenden, Wasser, warmem Essen und Snacks, medizinischer Grundversorgung und Medikamenten; aber auch Informationsweitergabe, Strom zum Handyaufladen oder Internetzugang. Vor Ort halfen uns dabei meist die Flüchtenden selbst und durch Übersetzungsarbeiten oder Hilfe bei der Essensausgabe entstanden schnell enge Kontakte. Darüber hinaus begannen wir mit einer unabhängigen Pressearbeit und Berichterstattung.
Wir können und wollen an dieser Stelle nicht für die flüchtenden Menschen selbst sprechen, sondern nur aus unserer eigenen – der UnterstützerInnenperspektive. (mehr…)

[Balkanroute] Interview zur Situation in Serbien

Seit einigen Monaten fahren auch aus Halle regelmäßig Leute zur Unterstützung von Flüchtlingen nach Südosteuropa. Lena und Vince waren in den letzten Wochen in Serbien und berichten im Studio von Radio Corax darüber, was sie vor Ort erlebt und erfahren haben.
Das Interview anhören

[Halle] Vortrag – Die Hydra der Grenze

Zwischen #trainofhope und Asylrechtsverschärfungen: Ausgewählte Widersprüche im Umgang mit Flucht und Migration

von no lager halle
Mittwoch, 25.11.2015 um 19 Uhr
Radio Corax, Unterberg 11

(mehr…)

BIKES FOR REFUGEES. Break isolation!

Danke an alle UnterstützerInnen !

Mit unserem letzten, ziemlich kurzfristigen Spendenaufruf konnten wir zwar nur drei Fahrräder sammeln. Aber wie schon zuvor haben uns die Leute vom Postkult e.V. mit 15 Fahrrädern unterstützt und so konnten wir an einem sonnigen Novembertag nach Marke aufbrechen. Es ist schön zu erleben, wie schnell und unkompliziert eine Kooperation sein kann. Mit extra angereisten Soli-Transporter und Anhänger vom AKW Bitterfeld konnten wir die Räder nach Marke schaffen, wo sie gleich ausgetestet worden sind. Demnächst sind weitere Reperatur- und weitere Spenden-Aktionen geplant: wir halten euch auf dem Laufenden.

BIKES=FREE MOVEMENT=BREAK ISOLATION

Spendenaufruf für Marke (Sachsen-Anhalt)

In völliger Dunkelheit in einem Wald versteckt, liegt das Flüchtlingsheim in Marke. Nur Züge halten hier und verbinden den Ort mit den nächstgrößten Städten Dessau und Bitterfeld. Dort liegen nicht nur die Ausländerbehörde und Sozialamt, sondern auch Clubs, Supermärkte, Begegnungszentren, etc.; für die Teilhabe am sozialen Leben müssen lange Strecken auf sich genommen und alle Tickets selbst bezahlt werden. Der Bahnrhythmus bestimmt hier das Alltagsleben. In Marke gibt es nur einen Kiosk für Zigaretten und Kleinigkeiten, keine Ärztinnen und sonst auch nicht viel. Man begegnet niemandem, totale Isolation ist hier das Programm. Wer kein Geld hat, muss im Heim bleiben. Nach Dessau oder Bitterfeld laufen dauert ewig und Fahrräder fehlen vielen Leuten. Deshalb rufen wir euch auf, Solidarität zu zeigen und fahrbare Räder zu spenden !

Bitte bring dein(e) Fahrrad/Fahrräder am Donnerstag, dem 26.11.2015 von 14-18 Uhr ins VL, Ludwigstr. 37, 06110, Halle/Saale
Bei Fragen, kontaktiert uns unter: mail@no-lager-halle.org

English version
(mehr…)

[Hamburg] Tausende für die Rechte von Migrant*innen und Geflüchteten!

Mit bis zu 9000 Menschen haben wir heute – trotz Kälte und Scheißwetter – erneut ein starkes Zeichen für die Rechte von Geflüchteten gesetzt. Wir haben klar gemacht: Refugees Welcome heißt gleiche Rechte für alle! Wir haben uns stark gemacht für echte Nachbarschaftlichkeit, statt Isolation durch Zelte, Hallen und Massenlager! Wir haben gezeigt, dass wir gegen die Asylrechtsverschärfungen sind und gegen eine Spaltung in “gute” und “schlechte” Geflüchtete! Und wir standen heute Seite an Seite, waren laut, zusammen mit vielen Geflüchteten aus den Lagern, mit Romano Jekipe Ano Hamburg, mit Lampedusa in Hamburg und vielen vielen mehr. Danke an alle, die heute mit uns auf der Straße waren!

Den ganzen Bericht lesen
mehr Bilder

[Berlin/Potsdam] Einladung zu zwei Konferenzen

21. November 2015 / Potsdam
Brandenburg/Berlin Refugees And Supporters Kongress

(mehr…)

Refugee Welcome – Kommunikationshilfe

Als A4 Kopiervorlage zum downloaden: HIER
Demnächst auch in Buchform: mehr Infos

[Merseburg] Herz statt Hetze!

Demonstration des „Kampfbündnis Mitteldeutschland“ verhindern! Kommt am 14.11. nach Merseburg und versaut den Wutbürgern, Nazis und restlichen Elendsgestalten die Show!

In Merseburg versuchen Nazis und restliche rechte Hetzer seit Jahren eine No-Go-Area für Menschen zu errichten, die nicht in ihr menschenverachtendes Bild passen. Am 30.September diesen Jahres wurde ein Mann aus Somalia mit einem Luftgewehr angeschossen und dabei am Hinterkopf verletzt. Keinerlei Reaktion der Merseburger Bürger und der Täter oder die Täterin ist immer noch auf freiem Fuß. Dies ist nur ein Beispiel für die in Merseburg grassierende rechte Gewalt. Ständige Angriffe auf Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund, Attacken auf Büros diverser Parteien, rechte Graffiti und Sticker, die Liste lässt sich beliebig fortführen. Es ist eindeutig, dass Merseburg ein Problem mit Rechten hat und die Nazis sich wie im gemachten Nest fühlen.

mehr infos
Über die rassistischen Zustände in Merseburg