Archiv der Kategorie 'Weltweit'

Diffamierung der Lebensretter beenden – Ausbau der Seenotrettung jetzt!

von Pro Asyl, 8. Mai 2017

Der Druck auf zivile Seenotrettungsorganisationen steigt täglich. Während Europa seine Verantwortung zur Rettung von Bootsflüchtlingen nicht wahrnimmt, sehen diejenigen, die mit unermüdlichem und couragiertem Einsatz gegen das Sterben vor Europas Toren ankämpfen, sich mit kriminalisierenden Vorwürfen konfrontiert.
2017 sind schon 1.377 Menschen auf ihrer Flucht nach Europa ums Leben gekommen. Doch anstatt das zum Anlass zu nehmen, endlich mehr Kapazitäten für die Seenotrettung zu schaffen, geraten die zivilen Organisationen immer massiver unter Druck.

Kriminalisierung der Seenotrettung

Bereits Ende Februar erntete Frontex-Chef Fabrice Leggeri vehemente Kritik für seine Aussage, die Hilfseinsätze der zivilen Seenotretter*innen vor der libyschen Küste würden das Schleppergeschäft in Libyen anheizen. Aufgrund der massiven Vorwürfe gegen die Grenzagentur widersprach Frontex-Sprecherin Ewa Moncure am 20. April den Kritiken gegenüber dem ZDF.

den ganzen Artikel lesen
Ferries not Frontex!!

Free the Röszke 11! Zine und Spendenaufruf

The campaign „Free the Röszke 11″ published a zine about the Röszke 11, that provides an overview and gerneral analysis. It summarizes the story of the Röszke 11, the political context, and similar cases of criminalization in Greece and Luxembourg. read it!

www.freetheroszke11.weebly.com

Help supporting Ahmed H. and Yamen A.. Your donation will help to cover lawyer expenses for both of them, make prison life a bit easier and relief the financial burden of their family members.

Spendenkonto:
Rote Hilfe e.V. Ortsgruppe Frankfurt
Verwendeungszweck: Röszke 11
IBAN: DE24 4306 0967 4007 2383 90
BIC: GENODEM1GLS

Kontakt: freetheroszke11[at]riseup.net / Facebook: Free the Röszke 11 / Twitter: @freetheröszke11

Freedom for Gabriele del Grande!

Update 25.04.2017: Gabriele del Grande wurde von der türkischen Regierung freigelassen und befindet sich auf dem Weg nach Italien

by welcome to europe, watchthemed alarmphone, infomobile greece

Our dear friend Gabriele del Grande, human rights activist, journalist and documentary filmmaker, was arrested on April 10, in Hatay / Turkey. He was doing a research for his new book-project about Syrian refugees. Since four days now, he is on a hunger strike, struggling for his freedom.

Gabriele has been active since years, monitoring deaths of refugees in the Mediterranean, on his blog ‘Fortress Europe’ and later focussing on the complexities of the war in Syria and its effects on the Syrian civil society and the refugees in Europe. All of us loved his documentary “On the bride’s side” in which he combined documentary filming with activism in his own way, struggling for another world.

Like other 150 journalists and thousands of political prisoners in Turkey, Gabriele is being denied his freedom, without being charged of any offence. Since July 2016, the Turkish prisons have been filled with activists arbitrarily arrested – a common way the Turkish regime tries to silence criticism and protest.

Gabriele is in solitary confinement and he’s on a hunger strike. On April 18, when he was finally allowed to contact his family, informed them that:

»My documents are okay, but they don’t allow me to appoint a lawyer, nor do they tell me when they are going to release me. […] I am not allowed to use the phone, my phone and my personal belongings were confiscated, even though I’m not officially charged of any crime. . […] From tonight on I will go on a hunger strike and I ask everyone to support me, so that my rights are respected.«

Gabriele’s appeal found thousands of supporters who demand for his immediate release. A petition was already signed by more then 50.000 people and under the Hashtag #iostocongabriele many express their solidarity.

We stand in solidarity with Gabriele and demand his immediate release from prison!
Freedom for Gabriele and freedom for all other prisoners who were arrested for opposing the Turkish regime!
We demand from all governments involved, to immediately stop the dirty refugee-deal the EU made with Turkey. Freedom of movement for everyone!

welcome to europe – watchthemed alarmphone – infomobile greece

*****************************************

More information on Gabriele del Grande you may find on his Blog fortresseurope.blogspot.de as well as on his Twitter-Account @AbuNefeli. Facebook-page “On the brides side”: https://www.facebook.com/IO-STO-CON-LA-SPOSA-614167855342727/

A petition for Gabrieles release can be signed here: https://www.change.org/p/angealfa-per-il-ritorno-a-casa-di-gabriele-del-grande

WARNING! 27.03.2017 Next Deportation to Afghanistan

Warning: The next deportation flight to Kabul will probably take place next monday, 27.03.2017 from munich airport. Please spread this information and inform all potential affected persons.

Die nächste Sammelabschiebung nach Kabul findet vermutlich am Montag, 27.03.2017 vom Flughafen München statt. Bitte informiert alle möglichen Betroffenen.

Quelle der Information: Flüchtlingsrat Bayern

Informationen und Warnhinweise
Information against the fear in Farsi
Petition gegen Abschiebungen nach Afghanistan
Not Safe Facebook Seite

About Migration and Development

Protests at the Malian Embassy, Berlin January 31, 2017

Malian Embassy Berlin January 31, 2017 – About Migration and Development. from Mehr Filme zu Culture of Deportation on Vimeo.

ici le reportage en français-bambara

According to the German-EU doctrine about migration policies the only ones entitled to cross the deadly European borders are the people in need of international protection according to 1951 Geneva Convention. A full panoply of measures are in charge to transform the economic migration in a criminal issue.
On the internal level, according to this doctrine, since more than three decades, hundreds of thousands of migrants who succeeded to arrive to Germany. Forced to apply for asylum because of the lack of any other legal way, blocked under prohibition to work or study, are condemned to live out of miserable state allowances for up to 20 years. They are pointed out for the hatred of the German general public as abusing asylum until the moment the German foreign authority is able to purchase in different ways a travel certificate to implement the deportation.

This is what is happening on the ground long time before 2015. The exceptional situation created among others by the arrival of people fleeing from Syrian war was only boosting the agenda of Germany-EU-Africa readmission’s agreements, with the current attempt to perform the massive repatriation of all rejected asylum seekers. Instead of giving rights to different forms of mobility, this Europe is ready to invest a disproportionate amount of resources and violence to force the reality into own patterns, transforming people who are looking for a job into criminals, the ones who would go back home after building something useful for their people at home and for own life .

Der Humanitäre Anstrich einer restriktiven Abschiebepolitik: zum Besuch des Bundesinnenministers bei der Magdeburger Rückkehrberatung

PM des Flüchtlingrat Sachsen-Anhalt, Quelle, 21.02.2017

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière besucht heute gemeinsam mit Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht die Rückkehrberatung der Magdeburger Stadtmission. Ein ehrliches Interesse an wirklicher Freiwilligkeit seitens der Innenminister wäre grundsätzlich zu begrüßen. Tatsächlich wird jedoch ein enorm anziehender restriktiver Abschiebekurs der Bundesregierung, aber auch der Landesregierung Sachsen-Anhalts verfolgt.

„Die Inszenierung des Interesses an Freiwilligkeit erwehrt sich nur schwer dem Eindruck, hier über den menschenrechtsverachtenden Abschiebekurs der Bundesregierung hinwegtäuschen zu wollen und diesem einen humanitären Anstrich zu geben.“, kommentiert Stefanie Mürbe, Pressesprecherin des Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalts.
(mehr…)

Warnung: 22.02.2017 Sammelabschiebung nach Afghanistan

AFGHANISTAN IST #KEINSICHERESLAND

Mehrere Quellen bestätigen, dass es am Mittwoch, den 22.02.2017, zu einer nächsten Sammelabschiebung nach Afghanistan kommen wird. Insbesondere betroffen sind die südlichen Bundesländer. Der bayrische Flüchtlingsrat schreibt: „Wir fordern die Bundesregierung auf, von Abschiebungen nach Afghanistan sofort Abstand zu nehmen und diesen Afghan_innen eine Bleibeperspektive zu gewähren. Abschiebungen nach Afghanistan bedeuten für die Betroffenen, Abschiebungen in lebensgefährliche Zuständen. Über 1.600 Tote und mehr als 3.500 Verletzte unter der afghanischen Zivilbevölkerung im ersten Halbjahr 2016 sprechen eine deutliche Sprache.

Deshalb hat sich ein breites bundesweites Bündnis aus Aktivist_innen, Flüchtlingsinitiativen, Organisationen und Verbänden aus über 10 Bundesländern zusammengeschlossen um laut zu sagen: ABSCHIEBESTOPP NACH AFGHANISTAN – JETZT!“

Warnhinweise
Mehr Infos
Proteste
Petition gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Nachhören! Zu den morgigen Abschiebungen nach Afghanistan: Interview mit Flüchtlingsrat LSA anhören

Afghanistan-deportations from Germany: Information against fear

In the last few months, many within the Afghan community have been feeling a growing fear about the worsening treatment of Afghan refugees in Germany and in the whole of Europe. After two first charter-deportations took place on 14th of December 2016 and on 23rd o January and all together 60 young men have been deported from Frankfurt to Kabul, this fear is growing even more. We tried to collect some information against this fear and combined it with some hints how to prepare for the asylum procedures and how to fight for a right to stay.

These informations are in an updated version available online on w2eu.info, the webguide of Welcome to Europe.

The english version can be found here (and when you scroll down you find printable leaflets in Dari, Pashto and German as well):
http://w2eu.info/germany.en/articles/germany-deportation-afghanistan.en.html

The Dari version is also online here:
http://w2eu.info/germany.fa/articles/germany-deportation-afghanistan.fa.html>

Please help to spread these links widely, especially within the communities. Besides the growing resistance against deportations on the streets, in the airports and at the courts, we think that information can be an additional key to give everybody the chance to defend themselves against this threat.

Stop deportations! Right to stay for everyone!
Welcome to Europe

Kein sicheres Herkunftsland! Abschiebestopp nach Afghanistan!

#KEINSICHERESHERKUNFTSLAND -Demonstration

Wann: 11. Februar 2017 um 14 Uhr
Wo: Domplatz in Magdeburg (vor dem Landtag)

Was: Demonstration durch die Innenstadt
Route: Domplatz – Breiter Weg – Alter Markt – Ernst-Reuter-Allee
- Otto-von-Guericke-Str. – Haeckelstr.-Ausländerbehörde

Am 14.12.2016 und am 23.1.2017 hat Deutschland mit den Sammelabschiebungen nach Afghanistan begonnen. Die Regierung plant weitere Menschen in das Kriegsgebiet abzuschieben. Das muss sofort ein Ende haben!

Afghanistan ist kein sicheres Herkunftsland!

Vielerorts kommt es zu heftigen Kämpfen, Bombenanschläge sind an der Tagesordnung, Teile des Landes kontrollieren die Taliban. Durch die bewaffneten Konflikte verlieren jedes Jahr tausende Menschen ihr Leben, ihre Häuser, ihre Lebensgrundlage.
weiterlesen, auch auf englisch und farsi

Mehr infos und aktion

[Berlin] Wir sind Malier_innen! Wir sind Afrikaner_innen!

Kundgebung am 31.01.2017 / Berlin
ab 14 Uhr vor der Botschaft von Mali
Kurfürstendamm 72 / Adenauerplatz

Flyer – Mehr Infos auf deutsch / En Francaise

Aufruf

*Francaise en bas*

Liebe Freundinnen und Freunde,

die Verhältnisse zwingen uns dazu, unser Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen, ohne die Politiker_innen, die nur an ihren eigenen Kopf und ihre Brieftasche denken. Sie haben mit unaufhörlichen Lügen unser Vertrauen missbraucht. Unsere malische Staatsführung, der Präsident, der Minister und der Botschafter, sie alle haben uns betrogen. Unser Leben und unsere Ansichten zählen überhaupt nichts für diese Leute. Das einzige, was zählt ist Geld. Sie nutzen uns aus, um ihre eigenen Interessen zu befriedigen. Angesichts von all dem, was in unserem Land passiert, sehen wir uns verpflichtet, uns gegen diese korrupten Führungspersonen zu erheben, die sich „Patriot_innen“ nennen.

Wir rufen alle malischen und afrikanischen Brüder und Schwestern auf zu einer Demonstration am 31. Januar vor der malischen Botschaft.

Die wichtigsten Ziele dieser Demo sind:

- Schluss mit Menschenhandel!
- Rücktritt des Botschafters, ohne wenn und aber!
- Schluss mit Abschiebungen!

(mehr…)

Zwei Geflüchtete aus Merseburg mit Mini-Charter nach Mali abgeschoben

Am Freitag den 6. Januar 2017 wurden Amadou Ba und Mamadou Drame mit einem Mini-Charter nach Bamako, Mali abgeschoben. An Bord 2 Piloten, drei Polizisten und die beiden Abgeschobenen.

Beide Männer lebten in Merseburg, Amadou Ba seit über 12 Jahren. Kurz vor seiner Abschiebung erhielt er endlich eine Arbeitserlaubnis, fand Arbeit und bekam einen festen Arbeitsvertrag. Amadou Ba sollte bereits am 27. Oktober 2016 von Deutschland über Paris nach Mali abgeschoben werden. Doch die Abschiebung scheiterte, wie auch in einem Video dokumentiert ist. Ein zweites Video zeigt, wie Amadou Ba auf dem Rollfeld in Paris abgeführt wird, auch in dieser Szene rufen Passagiere empört, dass sich Gewalt in Frankreich verbiete. Daraufhin verbracht Amadou Ba bis zu seiner endgültigen Abschiebung mehrere Wochen in Frankfurt am Main und Büren in Abschiebehaft.

Auch die Abschiebung von Mamadou Drame ging von der Ausländerbehörde in Merseburg (Ausländeramt Landkreis Saalekreis) aus, auch er wurde erst nach Büren in Abschiebehaft gebracht. Auch seine erste Abschiebung konnte wegen starker Proteste im Flugzeug nicht vollzogen werden.

Angekündigt war die letzte Abschiebung der beiden Malier ursprünglich für den 7.2.2017. Am Vorabend des 6.1.2017 hat Amadou Ba dann einen Zettel von den Knastmitarbeitern bekommen, dass er am Folgetag (Freitag) von Düsseldorf in einem Mini-Charter zusammen mit einem weiteren Malier abgeschoben werden soll. Trotz zahlreicher Bemühungen und Protesten von Familie und UnterstützerInnen konnte die gewaltsame „Rückführung“ der beiden nicht verhindert werden. Afrique-Europe-Interact schreibt dazu: „Die deutsche Bundesregierung will mit aller Gewalt zeigen, was es heißt, wenn Angela Merkel davon spricht, dass Abschiebungen zu einer nationalen Kraftanstrengung erhoben werden müssten.“

Doch das Vorgehen der deutschen Behörden bleibt in Mali nicht unbemerkt. Bei ihrer Ankunft in Bamako erwarteten bereits Journalisten die beiden Abgeschobenen. es gab eine Pressekonferez und Proteste: »Die malische Gesellschaft ist aufgeschreckt« Zwei Männer wurden nach Bamako per Minicharter-Flugzeug abgeschoben .

Ausserdem eine kurze Stellungnahme von Ulla Jelpke, LinksparteiDeutschland schiebt Flüchtlinge in den Krieg nach Mali ab

WARNING! First Mass deportation to Afghanistan at 14.12.2016

from Airport Frankfurt am Main! It is planed to deport 50 persons back to Kabul, also sick persons.

آلمان و دیپورتی
معلومات مفید برای افرادی که می خواهند علیه دیپورتی و اخراج خود دفاع کنند
اطلاعات زیر برای کسانی در نظر گرفته شده است که برای کمک آرزو ندارند .
ویا هم قادر به بازگشت به کشور خود ویا کشور دیگری را ندارند

http://www.w2eu.info/germany.fa/articles/germany-deportation.fa.html

* Der Abschiebecharter soll morgen Mittwoch 14.12.2016 um 18:40 Uhr ab Flughafen Frankfurt/Main starten und käme vsl. am Do sehr früh in Kabul an.
* Der Charter soll 50 Geflüchtete abschieben (Obergrenze laut EU-Abkommen mit Afghanistan), begleitet vermutlich von zahlreichen Bundespolizisten.
* Abgeschoben werden sollen auch Kranke, eine ärztliche Begleitung soll eigens deshalb geplant sein
* Ein weiterer Flug ist für Januar 2017 geplant
* Geflüchtete aus den Bundesländern Brandenburg, Bremen, Berlin, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Schleswig-Holstein sollen nicht dabei sein, wohl weil es in diesen Ländern politische Bedenken gibt. Aktiv dabei sind unter anderem Hamburg und Bayern.
* Betroffenen empfehlen wir dringend, trotz abgelehnten Asylantrags gegen eine solche Abschiebung anwaltlichen Eilrechtschutz in Anspruch zu nehmen, bis hin zum Bundesverfassungsgericht!
* Zur Sicherheitslage in Afghanistan: Mehr Infos

Pressemitteilung des Bayerischen Flüchtlingsrats – 13.12.2016

Skrupellose Abschiebungen
Bayerischer Flüchtlingsrat kritisiert die erste geplante Charterabschiebung nach Kabul
(mehr…)

AFGHANISTAN IS NOT SAFE

10.12.2016 / Bundesweite Demos gegen Abschiebungen nach Afghanistan in Berlin, Frankfurt, Bremen, Hildesheim und Hamburg

No One Is Safe in Afghanistan from HDDfilm on Vimeo.

Zum internationalen Tag der Menschenrechte gibt es in mehreren Städten Demonstrationen gegen Abschiebungen, mit denen insbesondere gegen das EU-Rückschiebungsabkommen mit Afghanistan protestiert wird.

Mehr Infos: Bremen / Hamburg / Berlin / Frankfurt a.M. / Hildesheim/Seite 3

Informationen zu Abschiebungen nach Afghanistan auf Farsi

Wir sind keine Ware, die man verkaufen kann! We’re not a good you can sell! Nous ne sommes aucune marchandise qu‘on peut vendre!

Abschiebeanhörungen mit Delegation aus Mali und Protest dagegen in Halle/Saale

Text English: We’re not a good you can sell!
Text Francaise: Nous ne sommes aucune marchandise qu‘on peut vendre!
PM des Flüchtlingsrats / Audiobeitrag anhören / Mehr zu den „Botschaftsanhörung“ allgemein

In diesen Tagen, in der Woche vom 21. bis 25. November 2016, finden im ehemaligen „Hotel Maritim“ Anhörungen statt, bei denen mit Hilfe einer dreiköpfigen Delegation aus Mali Geflüchtete als malische Staatsbürger identifiziert werden, was wiederum zur Abschiebung dieser Menschen führt.

Am 22. November versammelte sich eine Gruppe UnterstützerInnen vor dem Hotel um gegen diese fragwürdige Praxis und die deutsche Abschiebepolitik zu protestieren und um die betroffenen Geflüchteten über den Hintergrund der Anhörungen zu informieren.

Vorgeführt zu den Anhörungen wurden bisher nicht nur Menschen aus Sachsen-Anhalt, sondern auch aus Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz, Sachsen und Nordrhein-Westfalen. Damit profiliert sich Sachsen-Anhalt und nun auch Halle/Saale als Drehkreuz im Feld bundesdeutscher Bemühungen geflüchtete Menschen mit aller Gewalt außer Landes zu schaffen.

In Gesprächen mit Betroffenen wurde immer wieder deutlich, dass sie nicht über den Zweck der Befragungen Bescheid wussten. In mehreren Fällen erhielten die Betroffenen nicht einmal eine Vorladung, sondern wurden lediglich auf eine Liste in der betreffenden Ausländerbehörde gesetzt. Mehrere der Betroffenen wurden zwangsweise vorgeführt, d.h. in Handschellen und in Polizeibegleitung.
Auch wurden den Menschen während der Anhörung Dokumente vorgelegt, die sie unterzeichnen sollten, was sie aus Angst meist auch taten, ohne dass ihnen auch nur ansatzweise erklärt wurde, was sie da unterschreiben oder eine Kopie dieses Dokuments ausgehändigt wurde. Darüber hinaus wurde auch ein Mensch der malischen Delegation vorgeführt, da aufgrund einer sogenannten Sprachanalyse, welche unter Experten als äußerst strittig gelten, seine Herkunft im Vorfeld als malisch eingestuft wurde.
So kommt es regelmäßig vor, dass Menschen im Rahmen solcher Anhörungen eine Identität bzw. Staatsangehörigkeit angedichtet wird, die nicht ihre ist. Und das lohnt sich aus Sicht der Delegation. Denn pro Kopf erhält die Delegation eine Pauschale für jeden identifizierten angeblichen Staatsbürger. Die Zahlungen variieren je nach Land zwischen 150 und 350 Euro.
(mehr…)

Stoppez „la Valette“ / Stop Valetta

Aufruf von Afrique-Europe-Interact, unterstützt vom Antiranet LSA

31 octobre / Halle
1 novembre / Magdeburg
Assemblées d‘information et de solidarité contre les expulsions vers le Mali et d‘autres pays africains
Informations- und Solidaritätsveranstaltung gegen Abschiebungen nach Mali und in andere afrikanische Länder

Informationes sur les Assemblées

11 novembre 2016 / Manifestations devant les amabassades africaines et le GIZ / Kundgebungen vor mehreren afrikanischen Botschaften und dem GIZ

plus informationes

Als Afrique-Europe-Interact möchten wir nochmal ausdrücklich um Unterstützung einer Busdemo bitten, die am 11. November vor mehreren afrikanischen Botschaften und der GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) stattfinden wird. Hintergrund ist der immer brutaler werdende Valetta-Prozess, mit dem die EU nicht nur die Flucht- und Migrationsrouten aus afrikanischen Ländern dicht machen, sondern auch Abschiebungen aus Europa massiv forcieren will. Entsprechend wurde beim jüngsten Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am 21.10.2016 beschlossen, so genannte Mobilitätspartnerschaften unter anderem mit den afrikanischen Ländern Niger, Nigeria, Senegal, Mali und Äthiopien schnellstmöglich umzusetzen. Dabei solle laut EU-Kommission mit einem »Mix aus positiven und negativen Anreizen« vorgegangen werden, um »die Anstrengungen der Länder zu honorieren, die bereit sind, bei der Migrationskontrolle wirksam mit der EU zusammenzuarbeiten, und um Konsequenzen für jene sicherzustellen, die dies verweigern.«

Gegen diese Politik müssen wir auf die Straße gehen – sofort, laut und mit vielen! Denn Fakt ist, dass diese Maßnahmen die Geflüchteten und Migrant_innen nicht stoppen, aber ihre Situation extrem verschärfen werden: Noch mehr Menschen werden auf den immer gefährlicher werdenden Fluchtrouten ums Leben kommen, auch die Gewalt wird zunehmen, nicht zuletzt gegen Frauen und Mädchen. Zudem werden die Kosten für die Schlepper steigen, was die soziale Krise in den Herkunftsländern einmal mehr zuspitzen wird. Nicht weniger dramatisch ist der Abschiebeterror in Europa. Er verletzt nicht nur die Rechte der Geflüchteten und Migrant_innen, auch ihre Familien und Freund_innen sind in sozialer und ökonomischer Hinsicht äußerst negativ betroffen. weiterlesen

Valetta Aktionsplan / Informationen