_____________________________________________________

regionale Veranstaltungen und Aktionen

_____________________________________________________

10.12.2018 / Radio hören/ Die Liste der Toten Europas: Sondersendung
10 bis 19 Uhr
auf 95.9 UKW in Halle und Umgebung
oder im Internetstream: https://radiocorax.de/

Ein erschütterndes Dokument, das auf 56 Seiten 34.361 Todesfälle von verstorbenen Geflüchteten zeigt: Die unvollständige Liste der Toten Europas seit 1993. Die Künstlerin Banu Cennetoglu hat sie für die NGO United for Intercultural Action erstellt. Unzählige Menschen sterben zudem vor den Grenzen Europas und niemand erfährt davon. Auch an sie soll erinnert werden mit diesem Sondersendetag. Am Tag der Menschenrechte, am Montag, 10. Dezember 2018 (10-19 Uhr), senden wir und andere Freie Radios eine Lesung der „Liste der Toten Europas“.

https://radiocorax.de/die-liste-der-toten-europas/
_____________________________________________________

15.12.2018 / Halberstadt / Theateraufführung „Borders“
mit Open Jam Session
Ort: Soziokulturelles Zentrum ZORA e.V., Am Johanniskloster 9, 38820 Halberstadt

Tasten in der Dunkelheit, leuchtende Pfade ins Unbekannte, Anrufungen gegen die Grenzen in unseren Köpfen und beschwörende Musik, die kreative Spielräume schafft wo Aussichtslosigkeit herrscht – in dem Theaterstück „Borders“ haben iranische, kurdische, westafrikanische und afghanische Bewohner der ZASt Halberstadt ihre Alltags- und Fluchterfahrungen verarbeitet. In Eigeninitiative haben sie die kreativen Potentiale von Musik, Theater und Malerei zu einem selbst organisierten Stück zusammengefügt. Ziel war es, Theater als Diskussionsgrundlage über die Präsenz von Geflüchteten in Sachsen-Anhalt zu nutzen und die künstlerischen Talente von Geflüchteten sichtbar und hörbar zu machen.

Unter Leitung von Hassan Khalaj Yal Abadi, Reza Nawabi, Majid Maghareh und Dr. Eckehard Pistrick wird „Borders“ am Samstag, den 15. Dezember 2018 um 19 Uhr im Soziokulturellen Zentrum Zora e.V. aufgeführt. Unterstützt wird das Theaterprojekt von der Caritas, Dekanat Halberstadt und der Robert Bosch Stiftung.

Das Stück wurde vom Theaterregisseur Majid Maghareh vor Ort mit Amateurschauspielern erarbeitet und von der Malerin Farnaz Ali Pourbeheshti visuell begleitet.
Der Eintritt ist frei.

Facebookveranstaltung
_____________________________________________________

7.1.2019 / Dessau / Demo in Gedenken an Oury Jalloh

Treffpunkt: Hauptbahnhof Dessau-Roßlau | Bahnhofsvorplatz
13:00 Uhr: Kundgebung und Sammlung
14:00 Uhr: Beginn der Demonstration

Zugtreffpunk für eine Anreise Magdeburg: 12:00 Uhr ZOB Magdeburg

Mehr Infos zur Demo

_____________________________________________________

17.01.2018 / Magdeburg / Buchpräsentation: UNS GIBT ES WIR SIND HIER
18.30 Uhr
Eine Welt Haus , Schellingstr. 3-4,39104 Magdeburg

*Übersetzung vor Ort in deutsch, farsi, arabisch

Uns gibt es ,wir sind hier // Geflüchtete Frauen in Deutschland erzählen von ihren Erfahrungen

UNS GIBT ES WIR SIND HIER dokumentiert mutige Frauen, die gegen schwierige Realitäten gekämpft haben, wir sind sicher, das wird uns alle in unserem Kampf für Emanzipation inspirieren.

Gewalt, insbesondere gegen Frauen und aufgrund von geschlechtsbezogener Verfolgung, sowie die Möglichkeiten, die Frauen finden, um diese Unterdrückungsmechanismen zu überleben sind die gemeinsamen Themen der Lebenserfahrungen, die in diesem Buch aufgezeigt werden. Eine der Hauptforderungen des IWS ist es, dass Frauen das Recht auf Asyl aufgrund geschlechtsspezifischer Verfolgung zugestanden wird, ohne Angst vor Deportation haben zu müssen.The International Women Space ist eine feministische, politisch Gruppe, organisiert von Migrantinnen und Frauen mit Fluchterfahrung in Deutschland.

Präsentation: Denise Garcia Bergt vom IWS
Die Teilnahme ist Kostenfrei

Veranstaltet von: Arbeitskreis Antirassismus Magdeburg in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Sachsen- Anhalt e.V.

Book präsentation

WE EXIST, WE ARE HERE
Thursday, 17th. January 2019, –06:30 PM
One World House
Schellingstr.3-4
39104 Magdeburg

*in English with german,arabic,farsi translation

WE EXIST ,WE ARE HEREis a documentation of brave women who have fought difficult realities, we are sure it will inspire us all in the strugglem for emancipation. Violence, specifically violence against women and gender persecution as well as the ways women find to survive such oppressions are common themes of the life experiences recorded in this book. One of IWS’s main demands is theright of women to be granted asylum on specific gender-persecution grounds, without fear of removal or deportation.

Free Entrance.

_____________________________________________________

24.01.2019 / Magdeburg / Buchlesung: Verschwunden in Deutschland – Lebensgeschichten von KZ-Opfern,
eine Spurensuche durch Europa

19:30 Uhr
Eine Welt Haus ,Schellingstraße 3-4, 39104 Magdeburg

Eine Veranstaltung vom Arbeitskreis Antirassismus Magdeburg in
Kooperation mit der Auslandsgesellschaft Sachsen_Anhalt e.V

„Engerhafe, ein Flecken in Ostfriesland, 1944: Das Konzentrationslager der Nationalsozialisten liegt mitten im Dorf, ein abgelegenes Außenlager des KZ Neuengamme. Errichtet für 62 Tage zum Bau des Friesenwalls. 2000 Gefangene, ausgesetzt der Kälte, dem Hunger und dem Prügeln der Wächter. 68 Polen, 47 Niederländer, 21 Letten, 17 Franzosen, 9 Russen, 8 Litauer, 5 Deutsche, 4 Esten, 3 Belgier, 2 Italiener, 1 Slowene, 1 Spanier, 1 Tscheche und 1 Däne sterben.

Engerhafe heute: Ein Stein auf dem Friedhof erinnert an die 188 Ermordeten. „Wer ist hier begraben?“, fragt Imke Müller-Hellmann ihre Großmutter, die 1944 27 Jahre alt war und in unmittelbarer Nachbarschaft
zum Lager lebte. Die Großmutter schwieg. „Sie konnte sich den Namen nicht zuwenden“, sagt Müller-Hellmann, „aber ich kann es.“ 11 Familien der Opfer macht sie ausfindig. Sie reist zu ihnen nach Frankreich, Polen, in die Niederlande, nach Dänemark, Spanien, Lettland und Slowenien. Dort hört sie von Widerstandsgruppen und Partisanen, vom Spanischen Bürgerkrieg und vom Warschauer Aufstand, vom Schweigen in den Familien und dem Leid der Hinterbliebenen. Sie schreibt die Geschichten auf und macht die Menschen hinter den Namen wieder sichtbar.“

Die Veranstaltung ist Kostenfrei
_____________________________________________________

regionale, regelmäßige Termine

_____________________________________________________

Gutscheintausch mit Geflüchteten in Merseburg
Die nächsten Termine an denen voraussichtlich „Zahltag“ in Merseburg ist und an dem wieder getauscht wird:

Dienstag, den 18.12.2018

Geld für den Umtausch kann immer bis einen Tag vor dem „Zahltag“ an den Tauschorten abgegeben und am Folgetag abgeholt werden. Die Gutscheine sind zwei Wochen gültig.

Mehr Infos zum Ablauf

_____________________________________________________

Jeden Donnerstag 16:10 – 18 Uhr auf 95.9 FM in Halle und Umgebung: Common Voices Radio
im livestream via Internet: 959.radiocorax.de

Common Voices Radio ist eine mehrsprachige Sendung von Geflüchteten und MigrantInnen in Halle und Umgebung. Wir bringen Fragen, Themen und Probleme, die für Geflüchtete wichtig sind ins Radio. Gemeinsam wollen wir Radio als Brücke für ein verständnisvolleres Miteinander nutzen.

Mehr Infos und alle Sendungen zum nachhören: commonvoices.radiocorax.de / auf facebook
_____________________________________________________

no lager halle: antirasstisch – solidarisch – aktiv für die Rechte von Geflüchteten

Mehr Infos

Nächste Treffen am 5.11. / 19.11. / 3.12.18 immer um 19 Uhr im Infoladen/Vl / Halle

_____________________________________________________

Amnesty International Halle – Asylverfahrensberatung

Was: kostenlose Beratung zur Erstanhörung beim BAMF
Wer: Für Menschen, die sich im Asylverfahren befinden
Wie: Wir informieren über Ablauf der Erstanhörung beim BAMF, Rechte bei der Anhörung und im Asylverfahren, die nächsten Schritte bei Erhalt einer Ablehnung

Zur Sprechstunde bitte alle vorhandenen Unterlagen zum Asylverfahren mitbringen, z.B. Ausweis, Bescheide des Bundesamtes (BAMF), Bescheide der Ausländerbehörde, Bescheide des Verwaltungsgerichtes, Briefe Ihres Anwalts/Ihrer Anwältin und weitere Dokumente zu Ihrer Person oder Familie.

Am besten vor der Anhörung beim BAMF unsere Beratung aufsuchen!

Wann: alle 2 Wochen donnerstags ab 18 Uhr

Wo: WELCOME-Treff, Waisenhausring 2, 06108 Halle (Saale)
Wir bitten um Anmeldung per E-Mail asyl@halle.ai-campus.de oder Telefon
+49 163 96 20 493.

Flyer/Infos auf engl/frz

_____________________________________________________

überregional/anderswo

_____________________________________________________

überregionale Termine auch auf antira.kompass checken!
_____________________________________________________

31.8.2019 / Großdemonstration in Paderborn gegen Abschiebehaft

100 Jahre Abschiebehaft / Kampagne